Essen auf Rädern – Eine Versorgungsalternative für Demenzkranke

Gastbeitrag von „Wohnen im Alter“ Deutschlands großes Suchportal für Altenheime, Betreutes Wohnen & Pflegedienste

Essen, sprich Ernährung, ist für jeden Menschen notwendig. Durch die Nahrungsaufnahme werden dem Körper alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Kohlenhydrate, Fette etc. geliefert. Dadurch bekommt jeder von uns die Energie, die besonders für den Stoffwechsel gebraucht wird. Auch die körpereigenen Funktionen, sowie dessen Aufbau und sogar Schutz gegen Infektionen werden durch die Nahrungsaufnahme unterstützt. Mit zunehmendem Alter werden viele Leute immer vergesslicher und denken nicht mehr an die richtige Ernährung oder vergessen sogar die Mahlzeiten ganz.

Essen bei Demenzkranken

Mit höherem Alter steigt das Risiko an Demenz zu erkranken. Die dementen Menschen bekommen nicht nur Probleme mit ihrem Gedächtnis sondern auch mit ihrem nachlassenden Geschmackssinn. Dabei ist es aber besonders bei Demenzkranken wichtig, sich richtig zu ernähren. Der Körper benötigt mit dem Alter zwar weniger Kalorien, das Bedürfnis an Nährstoffen bleibt aber konstant. Wichtig ist es, feste Essenszeiten einzuhalten. Auch Spazieren vor dem Essen kann den Appetit anregen. Damit die Mahlzeiten nicht eintönig wirken, kann man verschiedene Gewürze ausprobieren. Auch buntes Gemüse kann viel bewirken.

Essen auf Rädern: Das Konzept

Eine interessante Alternative für Senioren ist Essen auf Rädern: Ein warmes Essen wird nach Hause gebracht. Man muss nicht einkaufen, kochen und abwaschen – so wird das Leben eines Demenzkranken erleichtert. Die Idee entstand in England in 1943. So haben die Frauen „Meals on wheels“ an pflegebedürftige und alte Menschen geliefert.

Essen auf Rädern: So sieht es aus

Eine volle Mahlzeit mit Vor-, Haupt- und Nachspeise kostet zwischen drei bis neun Euro. Die Essensdienste liefern meistens ohne Vertrag und Kündigungsfrist. Wenn die Rente nicht ausreicht, so haben die Personen mit voller Erwerbsminderung eine Möglichkeit, einen Zuschuss vom Sozialamt der Kommune zu bekommen. Essen auf Rädern kann man leider nicht steuerlich absetzen.

[print_link]