Menschen mit Demenz leben mit der Minderung der geistigen, sozialen und emotionalen Fähigkeiten. Wichtige Bereiche, die die Kommunikation betreffen sind beeinträchtigt und der „normale“ Umgang miteinander ist nicht mehr möglich. Sie fühlen sich oft falsch verstanden und bevormundet. Ein harmonisches und unkompliziertes Miteinander ist nur noch selten oder gar nicht mehr denkbar. Glücklicherweise können überraschend viele Erkrankte ihre Wünsche äußern und einige spüren sogar, wenn sich Mitmenschen langweilen oder wenn sie Freude im Umgang mit ihnen haben. Obwohl sie sich nicht mehr richtig orientieren können, können sie sich in der Welt der Erinnerungen und Emotionen sehr wohl zurechtfinden. Und genau an dem Punkt sollten Pflegende ansetzen.

Alte Fotos

dixiland / photocase.de

Schwelgen Sie gemeinsam in Erinnerungen mit Ihrem erkrankten Angehörigen. Demenzerkrankte können sich an ihre Vergangenheit gut erinnern und das ist eine ideale Möglichkeit gemeinsam etwas Schönes zu erleben. Gehen Sie gezielt auf die Bedürfnisse und Wünsche Ihres Angehörigen ein und fragen Sie sich was er früher besonders gern in seiner Freizeit gemacht hat. Welche Fähigkeiten zeichneten ihn aus? Was ist sein Lieblingsessen? Was sind seine Vorlieben? Es gibt viele Möglichkeiten sich eine schöne gemeinsame Zeit zu machen. Schauen Sie sich alte Fotos an, backen Sie gemeinsam oder unternehmen Sie einen Ausflug an einen früher gern besuchten Ort. Pflegende Angehörige sowie professionelle Pflegekräfte kennen oftmals die Vergangenheit des zu Pflegenden und sind um eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung sehr bemüht. Menschen mit Demenz werden aufblühen und sich an solchen Unternehmungen erfreuen. Außerdem können Sie dadurch das Gefühl der Selbstständigkeit zurückbekommen. Wenn Sie die individuellen Wünsche des Demenzkrankten berücksichtigen, sind Sie auf einem guten Weg ihm seine Vergangenheit ein Stück näher zu bringen und ihm somit Halt zu geben in seiner orientierungslosen Welt.