Die Selbstverständlichkeit bei der Nahrungszufuhr

Es wird als Selbstverständlichkeit angesehen. Täglich Essen und Trinken, wann oder wie viel scheint dabei nicht die wichtigste Rolle einzunehmen. Die bewusste Ernährung jedoch etabliert sich nach und nach und wird für viele Personen zum Lebensmittelpunkt. Doch was passiert wenn die Nahrungszufuhr nicht mehr alleine bzw. nicht mehr in der üblichen Form möglich ist. Nachstehend wollen wir uns mit diesem Thema auseinandersetzen, mit welchem sich auch Unternehmen wie die EMS-247 in der täglichen Notfallversorgung befassen.

Notfallversorgung

Alternativen um Nahrung zu sich zu nehmen

Wie oben bereits erwähnt muss Nahrung auch anders als über den „normalen“ Weg aufgenommen werden können. So werden verschiedene Möglichkeiten der künstlichen Ernährung wie z.B. die Ernährung über Sonden immer wichtiger. Aber auch Themen wie die bewusste Ernährung finden hier starken Anklang und werden von Experten immer stärker begleitet. Die medizinischen Alternativen bedecken hierbei ein immer breiteres Spektrum. Will sich eine Person über das Thema informieren wird aber auch das Gebiet der Flüssignahrung immer wieder auftauchen. Die Flüssignahrung wird schon heute von vielen Unternehmen in das standardisierte Produktsortiment aufgenommen.

Die bewusste Ernährung, Nahrung gezielt zu sich nehmen

Soll allerdings ein effizienter aber zugleich wenig medizinisch geprägter Pflegevorgang angewandt werden ist die kontrollierte, bewusste Ernährung in den Vordergrund zu stellen. Der Patient hat hier die Möglichkeit unter Expertenaufsicht und mit dessen Beratung Lebensmittel zu konsumieren welche leicht zugänglich, kostengünstig und zugleich gesunden Charakter aufzeigen. Abschließend muss somit auch im Notfalltransportgeschäft eine ausreichende Ausstattung an Nahrungsergänzungsmöglichkeiten vorliegen um sich auf eine anderweitige Versorgung des Patienten einstellen zu können.

Angehörige richtig auf die bewusste Ernährung schulen

Sobald es zum Notfall kommt und eine komplette Umstellung der Ernährungssituation stattfindet, sollten auch die Angehörigen der Pflegebedürftigen wissen was zu tun ist. Der engste Verwandten-bzw. Freundeskreis sollte daher die Möglichkeit erhalten eine Art der Ausbildung zu erfahren um die zu Pflegenden in den Folgewochen oder -monaten bestmöglich betreuen zu können. Hierzu sollten Experten der jeweiligen Pflegeeinrichtungen oder Pflegeinstitutionen besondere Ausbildungsrahmen wie Webinare oder Seminare anbieten.