Ein Instrument zur Einschätzung des ablehnenden Essverhaltens – EdFED-Q

Das EdFED-Q wurde für die Pflege entwickelt, um das Verhalten von dementen Menschen beim Essen systematisch einzuschätzen und mittels einer Punktzahl zu bewerten. Nahrungsverweigerung kann somit systematisch eingeschätzt werden und für die Pflegeplanung beschrieben werden. Die nachfolgende Tabelle ist eine deutsche Version der EdfED-Q, wie sie im Rahmen einer meiner Studien verwendet wurde. Eine nach wissenschaftlichen Kriterien übersetzte deutsche Version der EdFED-Q liegt bisher nicht vor. Das EdFED-Q kann sowohl als Beobachtungsinstrument eingesetzt werden, aber auch als Fragebogen für die Pflegeperson.

[table id=1 /]

Die Fragen 1-4 erfassen den notwendigen Unterstützungsbedarf beim Essen und Trinken. Die Fragen 5-10 bewerten das Verhalten. Mit der letzten Frage, deren Ergebnis nicht in den Gesamtpunktwert einfließt, wird der notwendige Level an Unterstützungsbedarf bestimmt:

  • Unterstützend-edukativ: Der Bewohner muss immer wieder animiert werden, er benötigt Hilfe beim Umgang mit dem Besteck oder er muss immer wieder an Essen und Trinken erinnert werden.
  • Teilweise kompensatorisch: Der Bewohner benötigt zeitweise körperliche Unterstützung beim Essen und Trinken.
  • Vollständig kompensatorisch: Essen und Trinken muss stets eingegeben werden.

Auswertung

Das EdFED-Q erlaubt differenziert Ernährungsprobleme bei Menschen mit Demenz zu erfassen. Die ermittelte Punktzahl quantifiziert die Abhängigkeit und das Ausmaß der dementiell bedingten Einschränkungen. Das EdFED-Q kann genutzt werden, z.B. als Gesprächsgrundlage für eine Fallbesprechung. In einer interdisziplinären Fallbesprechung können, die einzelnen Verhaltensweisen, die mit „1“ oder „2“ bewertet wurden, analysiert und gemeinsam interpretiert werden. Die daraus entwickelten Therapien, sei es durch einen veränderten Unterstützungsbedarf, Ortswechsel zu den Mahlzeiten, Veränderung der Konsistenz, des Geschmacks und der Textur der angebotenen Speisen, können bei erneuter Durchführung evaluiert werden. Wenn die Punktzahl sich verringert waren die Maßnahmen erfolgreich.

Die Frage 11, deren Wert nicht in den Gesamtscore einfließt, definiert den notwendigen Unterstützungsbedarf und kann als Grundlage für eine individuelle Pflegeplanung dienen.

Der Beitrag ist ein modifizierter Auszug aus meinem Buch „Ernährungsmanagement in Pflegeeinrichtungen„, erschienen im Elsevier Verlag.

Ausführliche englische Anleitung der EdFED-Q

Lehrvideo (Englisch) des Hartford Institute for Geriatric Nursing at New York University’s College of Nursing in Kooperation mit dem American Journal of Nursing der AJN.

Eating and Feeding Issues in Older Adults with Dementia from Hartford Institute – NYU on Vimeo.